Bessamatic / Ultramatic
(Die Ultramatic)

Ultramatic 1961-1965

Voigtländer interner Name: Typ 157

Diese Variante war das am meisten verkaufte Modell der Ultramatic-Serie. Und trotzdem wird dieses Gehäuse mit Rückkehrspiegel in funktionstüchtigem Zustand heute wesentlich weniger angeboten als eine Ultramatic CS. Über die erste Serie, so wie die Ultramatic bei der Markteinführung 1961 verkauft wurde, kann ich allerdings leider nichts berichten. Ein solches Gehäuse lag mir bisher nicht vor.

Wer sich für mechanische Kameras interessiert sollte unbedingt einmal eine solche Ultramatic in den Händen gehalten haben. Alleine das Geräusch beim Auslösen ist einfach beeindruckend. 

Voigtländer Werbeprospekt 1964

Bild vergößern

 
 

Ultramatic
Eine Spiegelreflexkamera mit allen Raffinessen

Rückschwingspiegel

Neben der Blendenautomatic ist der automatische Rückkehrspiegel ein weiteres Novum dieser Kleinbildkamera mit Zentralverschluß. Der Rückkehrspiegel hat den Vorteil, daß das Sucherbild sofort nach der Aufnahme wieder freigegeben wird. Erstens hat man so sofort nach dem Belichten eine gewisse Kontrolle über das aufgenommene Bild und zweitens kann man auch bei nicht gespanntem Verschluß sein Bild komponieren.

Von der Firma Compur aus war dieser Zentral-Verschluß eigentlich nicht für einen Rückschwingspiegel vorgesehen. Dennoch konnten die Ingenieure von Voigtländer diese konstruktive Meisterleistung vollbringen und diesen bis zur Serienreife entwickeln.
Notwendig ist für ein "permanentes" Sucherbild der offene Verschluß. Man benötigt also einen Kraftspeicher, der nach der Aufnahme den Spiegel zurückkehren läßt, die Filmklappe wieder schließt und den Verschluß erneut spannt. Um dieses zu realisieren baute man unten in die Kamera eine zusätzliche Platine ein. Diese Platine enthält eine Spiralfeder als Kraftspeicher. Die Spiralfeder wird dann mit dem Schnellspannhebel aufgezogen.
 
Ablaufdiagramm Ultramatic Die Zustände der einzelnen Bauteile vor, während und nach dem Belichtungsvorgang sind im Bild links dargestellt. Das Diagramm demonstriert anschaulich den komplexen mechanischen Funktionsablauf, der innerhalb der Kamera ausgeführt wird.
   Zustände der einzelnen Baugruppen vor, während und nach der Aufnahme


Allgemeine Daten und Bilder

Gewicht: 882g (nur das Gehäuse)

Produzierte Gehäuse ca. 35.500 Stück

Preis 1962: DM 645,-- (nur das Gehäuse)

 
Bild vergößern
 
Ultramatic mit original Karton 
 

Voigtl. - Bestellnummern

Gehäuse:

mit Color-Skopar:

mit Septon:

 

157/00

157/95

157/98

Bild vergößern
Bild vergößern
Bild vergößern
 
Ultramatic mit Septon und Blitzschuh 

Der Kamerakarton für die Ultramatic hat die gleiche Gestaltung wie der Karton der Bessamatic de Luxe. Er ist teilweise schwarz und zeigt den gleichen stilisierten Fünflinser. Die Kartonnummer ist (15709-18A).

Im Kapitel "Bessamatic / Varianten (Bessamatic)" ist noch einen Hinweis zu den hier aufgeführten Voigtländer-Bestellnummern zu finden, der ebenso für die Ultramatic gültigkeit hatte.


 
Und gleich noch ein weiteres Gehäuse, Die Ultramatic CS.