Bessamatic / Varianten
(Bessamatic m)

Bessamatic m 1964-1966

 Voigtländer interner Name: Typ 175

Dieses Gehäuse wurde als preisgünstige Variante der Bessamaticserie auf den Markt gebracht, um auch noch im "unteren" Preissegment Käufer zu gewinnen. Mit DM 449,-- war die Bessamatic m inklusive des Color-Lanthar Normalobjektives etwa 30% günstiger als eine Bessamatic mit dem Color-Skopar X. Die "abgemagerte" Bessamatic hat der Kunde aber nicht wie erhofft angenommen. Selbst das Verkaufsargument "Zweitgehäuse" zog nicht und so blieben die Verkaufszahlen deutlich hinter den Erwartungen zurück. Erstmals zum Weihnachtsgeschäft 1964 ausgelobt, war die Kamera bereits im Herbst 1966 wieder aus den Hochglanzprospekten von Voigtländer verschwunden. Aufgrund der geringen produzierten Stückzahlen ist dieses Gehäuse heute bei Sammlern beliebt.

Bessamatic m Werbeprospekt 1966

Bild vergößern

 
 

"Für ausgesprochene Kenner oder als Zweitgehäuse"
Voigtländer Bessamatic m

Änderungen gegenüber der Bessamatic de Luxe:

  • Die Kamera kommt ohne Belichtungsmesser aus.
  • Die Gaube für die Einspiegelung der Zeit- Blendenkombination im Sucher entfällt.
  • Anstelle der Fresnellinse tritt eine bis in die Ecken ausgeleuchteter Mattscheiben - Meßsucher.
  • Der Schnittbildindikator zur Entfernungsmessung ist eingespart worden.
  • Die Bessamatic m wird ebenfalls nur noch mit X- Synchronisation für den Blitz ausgeliefert.
  • Auf dem Verschluß hat man ebenfalls nicht nur die Aufschrift "M" sondern auch das "X" entfallen lassen.
  • Die Sperrklinke zum Umstellen der Blitz- Synchronisation, ist daher gleichfalls entfallen.
  • Die Einstellung für die Filmempfindlichkeit wird nicht benötigt und entfällt.
  • Die Merkscheibe, über dem Schnellspannhebel, ist mit einer Skala für die Filmempfindlichkeit ergänzt.
  • Die Markierungen für die Einstellung der Filter- Verlängerungsfaktoren, auf dem Gehäuse und an dem Rad für die Blendeneinstellung, entfallen.
  • Blenden- und Zeiteinstellung am Verschluß sind nicht mehr mit einander gekoppelt sondern müssen immer separat eingestellt werden.
  • Die Abdeckung auf der Gehäuserückseite links neben dem Sucher, hinter der sonst die Justierung für den Belichtungsmesser sitzt, fehlt.


Allgemeine Daten und Bilder

Gewicht: 703g (nur das Gehäuse)

Produzierte Gehäuse ca. 9.300 Stück

Ab Gehäusenummer 300.000

Preis 1964: DM 379,-- (nur das Gehäuse)

 
Bild vergößern
 
Bessamatic m 
 

Voigtl. - Bestellnummern

Gehäuse:

mit Color-Lanthar:

mit Color-Skopar:

 

175/00

175/94

175/96

Bild vergößern
Bild vergößern
Bild vergößern
 
Bessamatic m mit Color-Lanthar und Blitzschuh 

 

Ermittlung der "richtigen" Belichtung

Um auch bei der Bessamatic m die richtige Kombination aus Blende und Belichtungszeit einstellen zu können gibt es verschiedene Möglichkeiten.
  1. Man verwendet einen separaten Belichtungsmesser. Sehr beliebt, aber nicht ganz billig, waren damals die Geräte der Fa. Gossen aus Erlangen (z. B. Sixtomat x 3, Bild rechts). Diese haben eine Selenzelle und funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie der Belichtungsmesser der Bessamatic. Zusätzlich kann man mit dem Sixtomat auch noch die Farbtemperatur bestimmen.
  2. Voigtländer bot im Zubehörprogramm einen kleinen Belichtungsmesser für den Zubehörschuh der Bessamatic m an. Auch dieser hat eine Selenzelle und kommt somit ohne Batterie aus. Der Voigtländer-Beli ist optimal an die Kamera angepaßt. Er Arbeitet von 1 sek bis 1/500 sek und von Blende f/22 bis f/2 bei einer Filmempfindlichkeit von 12 bis 33 DIN; (siehe Aufsteckbelichtungsmesser).
  3. Wer sich das Geld für einen Belichtungsmesser sparen wollte, konnte sich auch den Lichtrechner von Voigtländer zulegen. Dieser Lichtrechner ist eine kleine Pappkarte mit einem Schieber in der Mitte. Mit diesem Schieber "hangelt" man sich durch fünf Tabellen und erhält am Ende die möglichen Zeit- / Blendenkombinationen für die jeweiligen Lichtverhältnisse.
  4. "Die Sonne lacht, nimm Blende acht." oder auch "Kein Blitz dabei, nimm Blende zwei." usw. und das bei 1/125 sec und einer damals typischen Filmempfindlichkeit von ungefähr 17 DIN. Das heißt alleine durch die Erfahrung des Fotografen erfolgt die Einstellung der Blenden- / Zeitkombination.
Gossen Sixtomat
Gossen Sixtomat
Preis 1961: DM 76,50
incl. Lederetui
 
 
Fehlt uns nur noch die Bessamatic CS.