Bessamatic / Vorbemerkungen
(Voigtländer / Erinnerungstafel)
Zum Gedenken an 100 Jahren Voigtländer in Gliesmarode wurde am 11. September 2015 eine Erinnerungstafel für die einstigen Mitarbeiter enthüllt. Seit dem ist diese Gedenktafel vor den ehemaligen Toren des Werkes an der Petzvalstraße zu sehen. Schade ist nur, daß die gutgemeinte Erinnerungstafel leider mißverständlich beziehungsweise sogar fehlerhaft ist.

Inschrift

Bild vergößern



Erinnerungstafel Inschrift

Erinnerungstafel Werksgelände, Luftaufnahme

Werksgelände

Bild vergößern

  

Mißverständlich:
Die Inschrift suggeriert, daß bei Voigtländer über 10 Millionen Objektive hergestellt wurden. Tatsächlich aber trug das letzte Objektiv, welches im Spätsommer des Jahres 1972 gefertigte worden ist, die Nummer 7451308. Schon in früheren Jahren blieben hunderttausende Nummern unbesetzt. Heute sind die Objektive und deren Seriennummern recht gut dokumentiert. Wie schon zuvor geschrieben, können wir nachweisbar von insgesamt ca. 6,5 Millionen produzierten Objektiven bei Voigtländer ausgehen.


Fehlerhaft:
Auch die Luftaufnahme des Werksgeländes an der Petzvalstraße ist leider falsch datiert. Auf der Tafel angegeben ist das Jahr 1955 für das gezeigte Foto. Zu diesem Zeitpunkt gab es das Gebäude Nr. 64 (hinten links im Bild) aber noch gar nicht. Die neue Fertigung für die Optiken wurde erst 1957 fertiggestellt.
Zum Vergleich: deutlich zu sehen die unbebaute Fläche des späteren Gebäudes Nr. 64, in der im Oktober des Jahres 1955 entstandenen Luftaufnahme (linkes Bild).

Gebäude Nr.64

Bild vergößern

 
Erst am 17. Januar 1956 um 12.10 Uhr wurde der letzte Blindgänger entschärft und aus dem Feuerlöschteich des Werkes in Gliesmarode geborgen. Auf dem Sprengplatz Ehra kam es dann zur Sprengung des "Dicken Ami", wie die 10-Ztr.-Bomben auch landläufig genannt wurden. Nun war der Weg frei für die Errichtung des Neubaus für die Optik auf diesem Gelände. Im Jahre 1956 begonnen wurde dieses Gebäude bereits ein Jahr später fertiggestellt.

Die Baustelle des Gebäudes der Optischen Fertigung im Frühjahr 1956, mit Blick auf die Petzvalstraße.
Aus der Werkszeitschrift Voigtländer Post Nr. 3, Mai/Juni 1956.
 

Das Datum von 1955 für die auf der Erinnerungstafel gezeigten Luftaufnahme ist daher eindeutig falsch. Aufgrund des Bewuchses, der Größe des Parkplatzes und des noch nicht vorhandenen Kleingartenvereins Moorhütte, kann man das Bild der Gedenktafel auf zwei Jahre später, nämlich auf das Jahr 1957 datieren.

 

Weiter mit den Allgemeinen Anmerkungen zur Voigtländer Bessamatic.